Projektkurzbeschreibung

Neues Bewertungskonzept zur Abschätzung der mechanisch-technologischen Eigenschaften von Schweißverbindungen höchstfester Feinkornbaustähle aus dem Temperatur-Zeit-Verlauf

Steckbrief

Eckdaten

Förderinstitution:
AiF / FOSTA
Laufzeit:
01.05.2013 bis 31.01.2016
Projektnummer:
17.782 N / VP 998

Ansprechpartner am ISF

Foto des ISFInstitut für Schweißtechnik und Fügetechnik

Hochfeste Feinkornbaustähle setzen sich in vielen Industriebereichen aufgrund spezifischer Vorteile immer mehr durch. Voraussetzung für eine erfolgreiche schweißtechnische Verarbeitung ist, neben der Verfügbarkeit geeigneter Schweißzusätze, die Erprobung zuverlässiger Konzepte zur Vorhersage der mechanisch-technologischen Eigenschaften auf Basis von Verarbeitungsparametern.

Als zentrale Kenngröße zur Vorhersage der mechanisch-technologischen Eigenschaften in Schweißgut und Wärmeeinflusszone (WEZ) wird bei Stählen das t8/5-Konzept herangezogen. Ursprünglich wurde es für ferritsche Stähle entwickelt, bei deren Abkühlung zwischen 800 °C und 500 °C alle wesentlichen Umwandlungsvorgänge abgeschlossen sind.

Ziel des beantragten Projektes ist es, das bekannte und für ferritische Stähle eingeführte t8/5-Konzept derart zu erweitern, dass es auch für umwandlungsfähige Stähle mit höheren Legierungsgehalten und TM-Behandlungen anwendbar ist.