Projektkurzbeschreibung

Optimierung von Prozessparametern beim automatisierten MSG-schweißen durch die inverse Nutzung von Ersatzmodellen

Steckbrief

Eckdaten

Förderinstitution:
AiF
Laufzeit:
01.05.2013 bis 30.04.2015
Projektnummer:
17765 BG/1

Ansprechpartner am ISF

Foto des ISFInstitut für Schweißtechnik und Fügetechnik

Das MSG-Schweißen zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität aus, welche allerdings damit einhergeht, dass fachspezifische Kenntnisse bezüglich der Einstellung der Prozessparameter entsprechend der geforderten Schweißnahtqualität benötigt werden.

Deshalb wird in diesem Forschungsvorhaben das Ziel verfolgt, einen softwarebasierten Schweißprozessoptimierer zu entwickeln, der zu gegebenen geometrischen Anforderungen an die Schweißnaht optimale Einstellparameter ermittelt. Die Basis für den Optimierer stellen Ersatzmodelle, welche eine mathematische Beschreibung der Zusammenhänge zwischen den Einstellparametern der Schweißstromquelle und der Schweißnahtqualität darstellen.

Beim Einrichtvorgang soll dieser Optimierer den Bediener des Schweißfertigungssystems in der Form unterstützen, dass der Anlagenbediener einerseits keine vertiefte schweißtechnische Expertise mehr vorweisen muss und andererseits der zeitliche Aufwand für die Initialisierung des Prozesses erheblich verkürzt werden kann. Das Werkzeug soll darüber hinaus aber auch während des Schweißvorganges zur Qualitätsgewährleistung genutzt werden, indem in Abhängigkeit von auftretenden Abweichungen der Prozessrandbedingungen automatisch angepasste Schweißparameter generiert werden können.