Projektkurzbeschreibung

Mechanisch technologische Eigenschaften unterwassergeschweißter hoch- und höherfester Stähle

Steckbrief

Eckdaten

Förderinstitution:
Aif/DVS
Laufzeit:
01.07.2014 bis 30.09.2016
Projektnummer:
18.158 N

Ansprechpartner am ISF

Um die Auswirkungen von nassen Unterwasserschweißungen an existierenden und zukünftigen Konstruktionen mit Feinkornbaustählen abschätzen zu können, fehlen belastbare Untersuchungen über das metallurgische und mechanisch-technologische Verhalten moderner Stahlwerkstoffe.
Ziel des Projektes ist es, in einer Laboranlage systematische Untersuchungen zum Werkstoffverhalten hoch- und höherfester Feinkornbaustähle beim Schweißen unter Wasser mit der Stabelektrode durchzuführen. Dabei sollen ausgehend von heute in der Praxis eingesetzten Schweißparametern und Führungsvarianten (z.B. Temper Bead) sowie typischen Grund- sowie Zusatzwerkstoffen mechanisch-technologische Kennwerte ermittelt sowie die dabei auftretenden Nahtfehler und -ungänzen hinsichtlich ihrer Ursache analysiert werden. Neben den Ursachen ist hier vor allem Zeitpunkt und Ort des Auftretens von Rissen von besonderem Interesse. Auf Basis dieser Daten werden Ansätze zur Vermeidung von Nahtimperfektionen erarbeitet und im Labor verifiziert. Die gewonnenen Ergebnisse sollen in weiteren Schritten in tieferes Wasser übertragen werden. Als Ergebnisse werden zum einen Kennwerte erwartet, die bei der rechnerischen Auslegung von Unterwassermontage- und
-reparaturschweißungen Anwendung finden werden. Zum anderen wird ein verbessertes Verständnis der den Grundwerkstoff beeinflussenden Vorgänge und Mechanismen erarbeitet, aus welchem sich unter anderem Möglichkeiten zur Qualitätssicherung, optimierte und weniger fehleranfällige Schweißverfahren sowie Möglichkeiten zur Schweißnahtvor- und -nachbehandlung ableiten lassen.