Projektkurzbeschreibung

Erprobung des Laserstrahl-Unterpulver Hybridschweißverfahrens für die industrielle Anwendung im Bereich großer Blechdicken

Steckbrief

Eckdaten

Förderinstitution:
AiF (FOSTA)
Laufzeit:
01.04.2016 bis 30.09.2018
Projektnummer:
IGF-Nr. 19039 N

Ansprechpartner am ISF

Foto des ISFInstitut für Schweißtechnik und Fügetechnik

Die bisherigen Untersuchungsreihen zum Laserstrahl-Unterpulver Hybridschweißen haben die grundsätzliche Nutzbarkeit der neu entwickelten Verfahrensvariante klar nachgewiesen. Die erreichten Schweißnahtqualitäten bei Lage-Gegenlage Verbindungsschweißungen unter Einsatz beider Laserstrahltypen (CO2 und Festkörper) sind im Rahmen der durchgeführten Untersuchungen mehr als zufriedenstellend. Blechdicken bis zu 50 mm konnten - bei geringer Porosität - reproduzierbar gefügt werden.
Ziel des aktuellen Projektes ist die Optimierung und Homogenisierung der mechanisch-technologischen Kennwerte von Verbindungsschweißungen in Lage-Gegenlage Technik über die Nahttiefe, auf Basis der Erprobung geeigneter Draht-Pulver Kombinationen. Als Laserstrahlquelle wird ein Festkörperlaser verwendet, welcher mit den applizierten optischen Komponenten einen Spotdurchmesser von 0,4 mm bereitstellt. Im gleichen Schritt wird die Steigerung der Prozessstabilität gegenüber in den Laserfußpunkt vorlaufende Schlacke durch die Erprobung entsprechend zäher und strombelastbarer Schweißpulvervarianten untersucht werden.
Als weiteres Ziel soll neben einer Sensorik zur Erfassung und automatische Regelung der laserstrahlbedingten Einschweißtiefe, eine Sensorik zur Detektion von vorfallendem UP-Schweißpulver sowie vorlaufender Schlacke/Schmelze eruiert und erprobt werden.