Projektkurzbeschreibung

Untersuchungen zum Widerstandsbuckelschweißen zur Erzeugung elektrischer Al-Cu-Kontaktierungen

Steckbrief

Eckdaten

Förderinstitution:
BMWi
Laufzeit:
01.07.2016 bis 31.12.2018
Projektnummer:
18.581

Ansprechpartner am ISF

Foto des ISFInstitut für Schweißtechnik und Fügetechnik

Das Widerstandsbuckelschweißen (RB) ermöglicht die Herstellung kostengünstiger, niederohmiger und langzeitbeständiger Al-Cu-Mischverbindungen, die vergleichbare Ultraschallschweißungen (US) in diversen Eigenschaften (Schälfestigkeit, Schwing-festigkeit, Prozessstabilität, Langzeitbeständigkeit, Verarbeitbarkeit großer Leitungs-querschnitte) übertreffen. Darüber hinaus setzt das Verfahren Maßstäbe hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Automatisierbarkeit.
Daraus ergibt sich folgendes Forschungsziel: Entwicklung eines industriell einsetzbaren, stabilen Widerstandsbuckelschweißprozesses (DC und KE) zur Generierung niederohmiger, mechanisch und elektrisch langzeitstabiler sowie kostengünstiger Al-Cu-Verbindungen (Benchmark Ultraschallschweißprozess).
Das IGF-Vorhaben 18769 N der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e.V. des DVS wird über das BMWi im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.